GOETHES FAUST - EINSTEINS HAKEN

"Goethes Faust und Einsteins Haken-Der Kampf der Wissenschaften“ von Annika Brockschmidt und Dennis Schulz, erschienen am 21. Juli 2017 im „Rowohlt Taschenbuch Verlag“, ist ein informatives und unterhaltsames Sachbuch. Immer wieder wird darüber gestritten: Liefern Physik, Chemie und Biologie die besseren Antworten oder Geschichte, Germanistik und Philosophie? In mehreren Runden werden die witzigsten und originellsten Fakten aus den einzelnen Fachgebieten präsentiert. Wer hat den verrücktesten Forscher zu bieten? Die einprägsamsten Formeln und Zitate? Die glänzendste Einzelleistung? Annika Brockschmidt und Dennis Schulz sind natürlich selbst Wissenschaftler, die in ihrem gemeinsamen Podcast „Science Pie“ wissenschaftliche Themen verständlich machen. Brockschmidt, Historikerin und Germanistin, schreibt für den „Tagesspiegel“ und „Die Zeit“. Schulz ist promovierter Physiker und Vizemeister im ScienceSlam. Der Schreibstill ist sehr lustig und nicht anspruchsvoll, sodass es Spaß macht zu lesen. Dabei lernt man viele interessante Fakten der Geistes- und Naturwissenschaften kennen. Das Buch empfehle ich jedem, den Wissenschaftsgeschichte sowie faszinierende Anekdoten und Fakten interessieren. Nicht so gefallen hat mir, dass auf der Seite der Naturwissenschaften weltberühmte oder zu Unrecht vergessene Forscher in den Ring geschickt werden, auf der anderen Seite jedoch keine Literaturwissenschaftler und Historiker antreten, sondern die Gegenstände ihres wissenschaftlichen Gebietes selbst: Kaiser Heinrich auf dem Weg nach Canossa, Martin Luther oder Ludwig II. Da ist es nicht verwunderlich, dass in den geisteswissenschaftlichen Teilen fast nur über die Historie berichtet wird. Außerdem gibt es in dem Buch einige Fehler wie z.B., dass durch Anwendung der bis 1945 erhältlichen radioaktiven Zahnpasta „Doramad“ „die Zähne nach dem Putzen blau leuchteten“ wie die Brennelemente im Becken eines Atomreaktors, nicht sein kann. Wenigstens sind die Fehler auf beiden Seiten gerecht und gleich verteilt. Fazit: „Goethes Faust und Einsteins Haken“ ist ein leichtes, sehr informatives und dabei unterhaltsames Buch für zwischendurch, das jedoch nicht ohne Sachfehler ist. Wer am Ende der Gewinner ist, muss der Leser natürlich selbst entscheiden.

John Dittert