Rassismus am GyKo?
Meinung unserer AG

Wir möchten über eine Sache schreiben, die wir respektlos und feige finden. In der "Schule ohne Rassismus - AG" kam vor einem Jahr die Idee auf, dass ein Bild an die Schule gemalt werden soll, das die Einstellung unserer Schule zu Rassismus gut darstellen soll. Mit dieser Idee wandten die AG Mitglieder sich an die Kunst AG und eine Gruppe von neun Schülerinnen und Schülern hat sich weiter Gedanken dazu gemacht.

Diese haben sich nach einigen Wochen auf ein Motiv und einen Spruch geeinigt: Sie wollten eine LGBTQ+ Flagge malen, und darauf die Black Lives Matter Faust, und fingen dann auch an zu malen. Es wurde die große Wand bei den Toiletten am B-Gebäude und beim Kiosk ausgesucht. Es war ein zeitaufwendiges Projekt, welches im Dezember fast fertig war.

Es hätten noch ein paar letzte Pinselstriche erledigt werden müssen, aber dann kam die nächste Schulschließung und es konnte nicht mehr weitergearbeitet werden. Wir waren alle sauer, weil es endlich fertig werden sollte, aber wir sagten uns, dass wir bestimmt bald weiterarbeiten können.

So sollte es aber nicht kommen. Am Dienstag, den 23.03. kam ein Teil dieser Schülergruppe in die Schule und musste sehen, dass fast die ganze Wand weiß gestrichen wurde und nur noch ein kleiner Teil des Spruches und des Zeichens übriggeblieben ist. Wie man auf den Fotos (unten) sieht, wurde unser Projekt übermalt - versehen mit einem Kürzel und einem Ausrufezeichen. Auf den Fotos wird man das Kürzel extra nicht sehen und wir werden es auch nicht verraten, denn dann würde die Person die Aufmerksamkeit, die sie wahrscheinlich möchte, bekommen. Die Farbe war an diesem Morgen noch frisch und deshalb vermuten wir, dass es in der Nacht von Montag auf Dienstag passiert sein musste. Daraufhin informierten wir Frau Grams, die anderen der Gruppe und die "Schule ohne Rassismus - AG" sofort. Im Laufe des Tages besprachen wir uns auch noch mit Herrn Müller.

Über diese Aktion sind wir immer noch zutiefst schockiert und verärgert. Wir werden es uns nicht gefallen lassen und es gleichzeitig als Chance nutzen. Denn dass, was hier passiert ist, ist in unseren Augen Rassismus. Anscheinend hatte hier irgendjemand etwas gegen diese Botschaften, die wir für so wichtig halten.

Aber hier ist jetzt unsere Chance, nicht nur über Courage zu reden, sondern diese auch zu zeigen. Diese Aktion ist in unseren Augen feige, denn der/die "Maler/in" steht am Ende nicht mal dazu, dass er/sie es war.

Wir haben aber auch probiert, die Intention hinter dieser Aktion zu finden und zu verstehen. Wir vermuten, dass diese Person denkt, dass sie Respekt dafür verdient, mitten in der Nacht ein Bild gegen Rassismus und Diskriminierung zu übermalen, zu zerstören und sein Statement zu setzen. Dass er Respekt dafür möchte, dass er sich öffentlich als homophob und rassistisch präsentiert und seine eigenen Botschaft über die anderer stellt.

Wir finden anstatt so etwas zu machen oder auch nur hinzunehmen, sollte man darüber reden. Aber genau dies werden wir nun hiermit tun. Niemand hat Interesse an einem Kleinkrieg mit irgendwelchen Unbekannten. Wir werden über solche Taten reden und trotzdem aber auch nicht aufgeben und weiterhin unsere Botschaft verbreiten. Denn zusammen sind wir stärker als irgendwelche Unbekannten und zeigen Courage.

Schule ohne Rassismus - AG am Gymnasium Korschenbroich

20201211_101130.jpg
20210323_130122.jpg

Statement der "Schule ohne Rassismus-AG"

Übermalung des Statements